Dezember 2019: 33 Jahre Tischfußballfreunde Kleinwallstadt
Dezember 2019: 33 Jahre Tischfußballfreunde Kleinwallstadt        

Saison 2014

eine schwere Saison steht uns bevor...

Nachdem unser "Bundesliga-Dino" TFF Kleinwallstadt in den letzten Jahren immer wieder den Kampf gegen den Abstieg erfolgreich gestalten konnte, steht uns 2014 wohl das bislang schwerste Jahr im Bundesliga Oberhaus bevor. Ein 14.Platz wie in der Vorjahres-Abschlusstabelle wäre ein Traum, die Konkurrenz wird von Jahr zu Jahr stärker, und das Team muss dieses Jahr einige Abgänge verkraften.

 

Zudem fiel die diesjährige Gruppenauslosung für unser Team denkbar ungünstig aus, neben den für uns nicht schlagbaren Top-Teams treffen wir in Gruppe B auf Teams, mit denen wir von der Spielart her gar nicht zurecht kommen und wir in den vergangen Jahren bei einem Aufeinandertreffen stets schlecht aussahen. Nur gegen Bradock Burbach und Oberhausen konnte zuletzt gepunktet werden, doch auch diese beiden Teams sind für uns nicht schlagbar, wenn sie in Komplettbesetzung stehen, z.B. die Burbacher mit Ihren Verstärkungen aus dem benachbarten Ausland.

 

Die Teams, gegen welche wir in der Vergangenheit regelmässig unsere Punklte holten, wurden allesdamt in die Gruppe A gelost.

 

Zur DTFL-Homepage mit Tabelle und Resultaten geht es hier...

Fazit nach dem Hinrundenspieltag und das Ende vom Lied...

Fazit nach dem Hinrundenspieltag im Centerparcs Medebach:

 

Trotz eines verheissungsvollen Startes:

Es kam eigentlich, wie es kommen musste bzw. wie wir uns es im schlechtesten Fall schon vorher (u.a. aufgrund der ungünstigen Gruppenauslosung) ausgemalt hatten: Wir verloren alle sieben Begegnungen und halten die rote Laterne in Gruppe B hoch! Dass wir am Sonntag, gegen die vermeintlich zwei "leichtesten" Gegner Schorndorf und Bliesen, krankheitsbedingt noch auf einen unserer Top-Stürmer verzichten mussten, war auch nicht gerade erfolgsfördernd und passte irgendwie ins Bild...   

 

Das Hinrundenabschneiden muss aber (abgesehen vom zwischenzeitlichen Tabellenstand) nicht unbedingt ein Beinbruch sein, denn abgerechnet wird in den Play Off - Spielen der Abstiegsrunde, dann erst geht es um "Alles oder Nichts". Ob wir nun ein oder auch zwei Spiele gewonnen hätten, wäre letztendlich nicht unbedingt von Vorteil gewesen. Denn ob wir am Ende Gruppenvorletzter oder Letzter sind, es kommt wirklich nur auf die Gegner der Finalrunde an, und die kann man nun mal nicht vorherbestimmen. Es gibt kein Wunschkonzert, wer weiss schon, welches Team in Gruppe A letztendlich Platz 9 - 12 belegt. Aus Erfahrung einiger Abstiegsrunden passt das Sprichwort: "Erstens kommt es anders, und meistens als man denkt" 

 

Fakt ist, von den am Finalwochenende in Bonn verbleibenden vier Gruppenspielen wird man wahrscheinlich auch als Verlierer vom Tisch gehen wird, denn die vier noch zu spielenden Teams sind allesamt wesentlich besser vor uns plaziert. Auf gut deutsch: Wir bleiben wohl ohne Punktgewinn Tabellenletzter unserer Gruppe B. Und danach schaun mer mal was passiert. Denn ab dann, in den wichtigen Abstiegs - Play Offs, ist fast alles nur noch reine Kopfsache...

 

...aber dieses Mal hatten WIR den "schlechteren Kopf", letztendlich stiegen wir zurecht und erstmals aus dem Oberhaus ab und treten somit 2015 in der 2.Bundesliga an. Aber auch dort spielen mittlerweile ausschliesslich Top-Teams, es ist ja heutzutage schon schwer, als Spitzemannschaft überhaupt in die 2. Bundesliga aufzusteigen. Immer wieder bleiben mit "Stars" bestückte Teams in der Aufstiegsrunde hängen.

 

Wichtig ist es für uns, die Klasse zu halten, dieses eine Jahr noch zu überstehen. Denn ab 2016 könnte der Tornado wieder Partnertisch der Bundesliga werden und sollte somit als unser Heimtisch von Vorteil sein.

 

 

 

**************************************************************

 

Spielberichte zu den Begegnungen:

 

Es fing eigentlich ganz gut an. Unser erstes Match gegen den dreifachen Deutschen Mannschaftsmeister WC Wiesbaden war hart umkämft, am Ende blieb es bei einer knappen und zum Teil auch z.T. selbst verschuldeten dennoch nur 13:19 Niederlage. 

 

Sollte man sich nun aufgrund der relativ guten Auftaktform freuen oder dem durchaus möglichen Punktgewinn nachtrauern?

 

Die Ernüchterung kam postwendend, im 2.Spiel gegen Oberhausen folgte (nach einem Vorjahressieg (18:14), eine 9:23 Pleite!

 

Auch im Spiel gegen Passau gab's mit 10:22 ordentlich was auf die Ohren, Marco Weis war mit einer 5:3 Punkteausbeute der einzige mit positivem Verhältnis. 

 

Der Samstag endete mit einer 11:21 - Schlappe gegen Ingolstadt ab. Gegen die Oberbayern hatten wir aber noch nie gut ausgesehen...

 

Pech am Sonntagmorgen!

Unser Unglück erreichte uns ausgerechnet am Morgen, als zwei machbare Spiele auf dem Programm standen: Marco Weis, einer unser wichtigsten Stürmer, wurde über Nacht von einer Magen-Darm Grippe heimgesucht und war die nächsten Tage ans Bett gefesselt. Tja, das "Glück" blieb uns treu...  noch nie in der jahrzehnetelangen Zugehörigkeit hatten wir einen krankheitsbedingten Ausfall vor Ort zu beklagen... dies bedeutede eine wehtuende Schwächung des ohnehin derzeit dürftigen Bundesligakaders. Somit musste unser nun kurzfristig einberufenes "Notdoppel" Volker Gröschl / Marc Sommer gegen Schorndorf in die Presche springen. Das Doppel machte seine Sache zwar recht gut, aber mit Marco wäre evtl. der ein oder andere Punkt mehr herausgesprungen. Letztendlich entschied aber ein Formfehler das komplette Match. Ein bereits gewonnenes Spiel wurde wegen Aufstellungsfehler (Doppel am falschen Tisch / gegen falschen Gegner) im Nachhinein als verloren gewertet, das Endergebnis war am Ende 15:17.... im nächsten Spiel gegen Bliesen führten wir von Anfang an,  nach 10 von 16 Spielen stand es 12:8, aber das war's dann auch schon, nach 16 Spiele standen wir wieder mit leeren Händen da, 14:18 lautete das Endergebnis. Da war das Tam gebrochen, die letzten Begegnungen gegen stärkere Gegner (mit Rückrunde) kehren wir dann auch lieber unter den Teppich. Am Sonntag in der Finalrunde kamen die entscheidenden Abstiegsspiele... aber auch da lief es genauso beschi....  wir starteten zunächst gegen Staufenberg richtig stark ins Spiel, das erste Einzel konnte Philipp gegen den ebenfalls stark aufspielenden Sven Jakobi mit 6:4 für sich entscheiden, und Thomas Ludewig führte am Nebentisch bereits mit 4:0 Toren... die Staufenbergher hatten schon das Schlimmste befürchtet, ein Sierg und wir hätten mit 4:0 Punkten geführt... aber das Spiel verloren wir dennoch 4:6 Toren (=0:2 Punkte)...  die Staufenberger spielten sich durch diese denkwürdige Aufholjagd in einen Rausch, und da auch Patrick einen schlechten Sonntag-Vormittag erwischt hatte, ging es letztendlich eindeutig für die Mittelhessen aus. Bereits im 11. Spiel konnten die Staufenberger mit einem 5:5 den Sack zumachen und trugen in der Sieges-Euphorie sogar ein falsches Ergebnis ein (6:4), was die Pleite optisch gesehen zwar noch deftiger erschienen liess, aber katastrophal war das Endergebnis (7:17) auch so schon. Auch den letzten Strohlam (im nächsten Spiel gegen Schorndorf) konnten wir nicht nutzen und stiegen somit erstmals sang und klanglos in die 2.Bundesliga ab. Oberhausen und Passau begeiteten uns auf dem schweren Weg...

 

 

"traurige" Abschlusstabelle :

1
KGB Hannover
2
Wild Card Wiesbaden
3
TFBS Koblenz
4
Devils Oldenburg
5
Cim Bom Bom Wedel
6
Bears Berlin
7
TFV München  
8
Berliner Kickerbetriebe
9
Hannoverkicker
10
TFC Nürnberg  
11
Braddock Burbach
12
Foos Club Köln
13
OTC Ottweiler
14
TFC Bliesen
15
Kick'IN Ingolstadt  
16
Desperados Medebach
17
BobbeleBolzer Freiburg  
18
TFC Staufenberg
19
Maschinerie Hamburg
20
TFC Klein-Zimmern
21
1. KK Schorndorf
22
DFST Passau
23
Kickerfreunde Oberhausen
24
TFF Kleinwallstadt

Im Dezember 2019: 33 Jahre !!!

 

Unser Vereinsheim SHOOTERS in 63762 Großostheim, Grabenstr. 165, siehe hier...

Di, 16. April: Einzel-Turnier

 

Di, 30. April: KICK in den Mai

Mit Specials, Infos demnächst

 

Dezember 2019: Jubiläum -

33 Jahre TFF Kleinwallstadt